Erfahrungsbericht unseres französischen Austauschschülers Anatole Lefevre

Liebe Schülerinnen und Schüler am Gymnasium Harsewinkel:

Vom 25. April bis zum 13. Mai war ich als Gastschüler in der EF an eurer Schule, weil ich einen Aufenthalt in Deutschland machen wollte. Ich bin Franzose und in Frankreich gibt es natürlich andere Sitten und ein sehr unterschiedliches Schulsystem. Ich werde euch einige Punkte nennen, die mich überrascht haben.
Zuerst muss man sagen, dass die EF-Kurse für mich eher klein sind. In meiner Schule haben wir in der EF, die man bei uns "Seconde" nennt, nämlich Klassen mit jeweils etwa 35 Schülern! Der Unterricht bei euch erscheint mir „entspannter" als an meiner Schule: Es gibt bei euch Pausen (20 oder 15 Minuten), die in Frankreich nicht existieren. Der Unterricht in Frankreich dauert den ganzen Tag. Man geht meist um 9 Uhr zur Schule und man hat Kurs bis um 16 oder 18 Uhr. Dabei gibt es eine Pause von 15 Minuten vormittags und ein nachmittags und nur eine kurze Mittagspause, aber sonst gibt es nur fünf Minuten zwischen den Fächern und man muss sehr schnell in den folgenden Kurs gehen. Auch dürfen die Schüler in Frankreich nicht während des Unterrichts trinken oder essen und man darf nicht sitzen, wo man will. Ich fand auch, dass das Niveau der Schüler in den verschiedenen Fächer variiert. Meine Mitschüler in der EF sind nämlich besser als die Franzosen in Mathe und viel besser in Englisch. Aber meine französischen Mitschüler finde ich besser in Literatur, Erdkunde und Biologie . Ich denke aber, dass es von dem Kurs abhängt. Auch der Sportunterricht ist anders: man merkte, dass mein Kurs gut im Handball ist und ich fand es irgendwie "Profi"-mäßig: es gab erst viel Theorie, kleine Spiele und Aufgaben. In Frankreich hätte ich ein paar Aufgaben für 15 Minuten gemacht und dann hätte ich für den Rest der Stunde ein Match angefangen! Ich finde den Sportunterricht so relativ streng, aber das heißt nicht, dass ich es nicht gemocht habe.
Ich hatte in Harsewinkel viel Spaß und die Schule war wirklich toll. Ich bedanke mich bei allen LehrerInnen und SchülerInnen, die mich aufgenommen haben. Mein besonderer Dank gilt meinen super Tutorinnen Delia Cassaghi (s. Bild rechts) und Laura Kröker (s. Bild links) sowie meiner Betreuungslehrerin Frau Bütfering. Danke sehr!
Ich wünsche euch viel Glück für die Zukunft !!
Anatole Lefèvre

Anatoles Aufenthalt wurde dank der Vermitttlung durch den Partnerschaftsverein Les Andelys - Harsewinkel (PALAH) ermöglicht. Großes Engagement zeigten hierbei die Jugendbotschafterinnen der Stadt Harsewinkel, insbesondere Shirin Kossack, der es gelang mit Familie Muckermann eine tolle Gastfamilie für Anatole zu finden.