Top

Lernen auf Distanz

Verbindliche Leitlinien für das „Lernen auf Distanz“ – Eltern- und Schülerinformation Sek. I

Unser schulisches Konzept zum „Lernen auf Distanz“ basiert auf unseren pädagogischen Überzeugungen, einer Evaluation des digital gestützten Lernens unter Eltern, Lehrern und Schüler vor den Osterferien sowie den Leitlinien des Ministeriums zum Fernunterricht (Quelle). Allgemein setzen wir dabei auf eine Mischung aus asynchronem Lernen in eigenem Tempo nach Wochenplänen und synchronen Beratungs- und Besprechungsphasen mit Fach- oder Klassenlehrern im Videochat. Dabei nutzen wir systematisch die infrastrukturellen Voraussetzungen im Bereich der Digitalisierung an unserer Schule.

Grundsätzlich ist uns bewusst, dass das „Lernen auf Distanz“ auch aufgrund der sehr unterschiedlichen Belastungssituationen daheim keinen vollwertigen Ersatz für einen regulären Präsenzunterricht in der Schule (der Vor- oder Nach-Coronazeit) bieten kann. So sind wir – gemäß unseres pädagogischen Selbstverständnisses aber auch durch die ministerialen Vorgaben angehalten, den Präsenzunterricht nicht 1:1 ins Digitale zu verlagern und Augenmaß bei dem Umfang der von den Schülern zu erledigenden Aufgaben zu wahren.

Auf der anderen Seite sind wir jedoch auch gefordert, dass Ihre Kinder über dieses Schuljahr hinaus keine allzu großen Bildungslücken insbesondere in den Kernfächern aufbauen, die die Bildungskarrieren Ihrer Kinder negativ beeinflussen.

Aus diesem Grund haben wir nach den Osterferien dazu entschlossen die Lernaufgaben und Unterrichtsverpflichtungen für die Fächer Deutsch, Mathematik und die Fremdsprachen für die Sek. I verbindlich zu setzen.

Natürlich erhalten Ihre Kinder auch in den nicht-schriftlichen Fächern Aufgaben und offene Projektangebote, deren Erledigung aber freiwillig und nicht verpflichtend ist. Je nach Interesse und Arbeitsauslastung können die Schülerinnen und Schüler darüber hinaus bestimmte Fachlehrer für weiterführende Lernangebote jeder Zeit anschreiben.

In den Jahrgangsstufen EF und Q1 stellen aufgrund der laufbahnrechtlichen Vorgaben die Lehrerinnen und Lehrer aller Fächer mit Ausnahme von Sport verbindliche Aufgaben. Eine Entlastung erfolgt hier über Reduktion des jeweiligen Stundenpensums (2 Wochenarbeitsstunden in Grundkursen, 4 in Leistungskursen).

Um bei der Bewältigung des Distanzlernens Ihren Kindern eine verlässliche Planung und möglichst breite Unterstützungüber unsere Lernplattformen IServ und MS Teams zukommen zu lassen, haben wir vier ineinandergreifende Module für das Distanzlernen in den Kernfächern entwickelt (s. Grafik).

  1. Um die Kommunikationen zwischen Lehrern und Schülern zu bündeln sowie eine klare Strukturierung und Rhythmisierung der Arbeitswoche für Ihre Kinder zu gewährleisten, werden Lernaufgaben für die schriftlichen Fächer immer montags Morgens bis spätestens 9.00 Uhr über das­­­ in der Klasse jeweils eingeführte Aufgabenmodul, entweder über IServ oder Microsoft TEAMS, eingestellt. Für die Erledigung der Aufgaben erhalten unsere Schülerinnen und Schüler dann auch in der Regel immer genau eine Woche Zeit.
  2. Das zweite Modul dient der Unterstützung im Lernprozess. Die Lehrerinnen und Lehrer der Kernfächer bieten dazu offene Sprechzeiten in Form von Text-, Audio- und/oder Videochats an, die genutzt werden können, um Unklarheiten auszuräumen und Rückfragen zu den Lernaufgaben zu klären. Außerdem können sich hier auch die Lernenden untereinander in Gruppenchats wechselseitig als „Lernpartner“ helfen. Die Fachlehrer finden hierfür individuelle Regelungen.
  3. Neben dem eigenverantwortlichen Arbeiten ist es jedoch auch wichtig, als gesamte Lerngruppe regelmäßig zusammenzukommen, um neue Inhalte einführen zu können oder erledigte Lernaufgaben zu besprechen bzw. zu diskutieren. Dazu weisen alle Kernfachlehrer verbindliche Videochat-Termine pro Woche aus. Die Termine orientieren sich in der Regel nach dem alten Stundenplan. Die Klassenleitungsteams informieren die Schülerinnen und Schüler bei Terminabweichungen (etwa durch den Einsatz von Lehrkräften im Abitur oder an Präsenztagen) immer mindestens eine Woche im Voraus.
  4. Über das rein fachliche Lernen hinaus gibt es natürlich insbesondere durch die für uns alle ungewöhnliche Situation immer wieder Themen und Probleme, die Ihre Kinder beschäftigen oder belasten. Außerdem gilt es gerade im Vorfeld der zu organisierenden Präsenztage und der Zeit bis zu den Sommerferien immer wieder neue Regelungen zu beachten, die sinnvoll im direkten Gespräch zu übermitteln sind. Um hierfür einen Raum des Austausches zu haben, vereinbaren die Klassenleiterteams in der Sek. I und die Jahrgangsstufenkoordinatoren in der Sek. II zudem pro Woche eine virtuelle Klassenleitungs- bzw. Jahrgangsstufenstunde im Videochat.

Leitlinien in der PDF-Übersicht zum Download: Lernen auf Distanz.PDF

Unterstützung

Uns ist dabei bewusst, dass das Lernen auf Distanz nicht voraussetzungslos ist. Falls es bei Ihnen Probleme geben sollte, was die technische Ausstattung anbelangt oder Ihre Kinder daheim nicht ungestört arbeiten können, kontaktieren Sie uns bitte. Sowohl eine Ausleihe von Tablets/ Laptops oder die Buchung eines Arbeitsplatzes in der Schule sind möglich. Dazu haben wir eine Study-Hall in der Schule (Raum 3A im Oberstufengebäude und ab dem 28.05. auch im Erprobungsstufengebäude) eingerichtet, die von pädagogischem Personal betreut wird. Oberstufenschüler können zudem Study-Rooms ganztägig zur individuellen Arbeit in der Schule über IServ buchen.

Der Besuch der Study-Hall ist immer wochentags von 08.00 – 12.20 Uhr möglich. Bei andersgelagerten Problemen, wie fehlender Motivation beim Lernen oder Schwierigkeiten mit der Selbstorganisation bieten Herr und Frau Kirk zudem Beratungstermine zur „Lernbegleitung“ an. Weiterführende Informationen zu den Unterstützungsangeboten finden sich auf unserer Homepage unter: https://www.gymnasium-harsewinkel.de/study-hall-und-study-rooms/