Achtung! Sendung läuft!

Die Klasse 8d beim WDR in Köln - Ein Erfahrungsbericht

Am 18.05.2015 ging es morgens zuerst von Gütersloh mit dem Zug nach Köln. Nach der Ankunft am Mittag am Bahnhof konnten die Schüler zunächst in kleinen Gruppen die Innenstadt erkunden, um sich dann pünktlich wieder am Wallrafplatz einzufinden, von wo aus gemeinsam die WDR-Arkaden angesteuert wurden.
Um 14.00 Uhr hatten wir dort in der Medienwerkstatt, einem speziell zum Zweck der medienpädagogischen Arbeit eingerichteten Studio, einen Termin. Nach einem kurzen Einleitungsfilm und Hinweisen durch die Organisatoren ging es dann sehr schnell an die eigentliche Arbeit . Das Ziel lautete : Nach ca. 3 Stunden sollte ein von den Schülern selbst zusammengestelltes Magazin aufgenommen werden . Die Schülerinnen und Schüler durften sich je nach Interesse für Aufgaben vor oder hinter der Kamera entscheiden. So wurden z. B. derAufnahmeleiter, der Regisseur und die zwei Moderatoren ausgesucht, aber auch die Kameramänner, Nachrichten- und Wettersprecherinnen, Tonmischer, Bildmischer oder das Team für die Maske festgelegt.
Nach einer kurzen Demonstration vor der Kamera durch die beiden Lehrerinnen, was sehr zur allgemeinen Erheiterung beitrug, ging es dann auch sofort an die Planung. Die einzelnen Teams setzten sich zu kurzen Vorbesprechungen zusammen, bevor sie dann vom Aufnahmeleiter Robin, der seine Aufgabe später zwar als stressig, aber doch interessant bezeichnete, zusammengerufen wurden. Nach ca. 2,5 Stunden war es fertig, unser Magazin „High Five", und wir konnten es uns zum Abschluss gemeinsam anschauen. Stolz auf das Endergebnis und etwas erschöpft von der Arbeit machten wir uns auf den Weg zum Bahnhof.
Zur Erinnerung und zum Kopieren für den eigenen Gebrauch hatte man uns die Sendung auf einen Stick gespeichert, den wir mit nach Hause nehmen durften.

Fazit dieses Tages:
Die Schüler und die begleitenden Lehrerinnen haben einen interessanten Einblick in die Arbeit des Fernsehens bekommen und erfahren, wie vielfältig die Arbeitsabläufe hinter der Kamera sind, bevor eine Sendung ausgestrahlt werden kann.
Am nächsten Tag nach ihrer Einschätzung befragt, waren sich alle darin einig, dass es ein gelungenes Projekt war, das man auf jeden Fall zur Nachahmung anderen Klassen und Lehrern empfehlen kann.

Irene Klüsener